Wie setzt man sich als Unternehmen im Internet gegen die Konkurrenz durch? Ganz klar, man sticht sie im Google-Ranking aus! Wie das wiederum geht, wissen die wenigsten.

Wie man von Google gerankt wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Ein Faktor, der das Ranking entscheidend beeinflusst, ist die Relevanz von Keywords. Google erkennt ziemlich zuverlässig, welche Webseiten für Suchanfragen seiner User nützlich sind, indem es die Websites auf Text-Inhalte und Anzahl der auftretenden Keywords untersucht.

Je mehr Keywords man auf „natürliche Weise“ auf einer Website unterbringen kann, ohne dass die Frequenz nach Spam aussieht, desto besser. Ein weiterer Faktor, der Unternehmen im Google-Ranking erheblich nach vorne bringen kann, ist deshalb ein unternehmenseigener Blog. Hier können zum einen Artikel mit Google-relevanten Keywords angelegt werden, zum anderen lassen sich Artikel untereinander verlinken, was das Ranking noch weiter voranbringt. Weisen mehrere interne Keywords im Linktext wiederholt auf eine Seite, wird diese von Google als bedeutend für das Keyword eingestuft. Die Relevanz von Blogs für Google geht so weit, dass sich eine ganze Branche, das Blogmarketing, entwickelt hat. Hier bringen Marketing-Experten – wie z.B. wir von feinbrand – firmeneigene Blogs voran, indem Beiträge mit hohem Informationsgehalt verfasst werden, die für die Suchanfrage wirklich relevant sind und dadurch für eine große Reichweite sorgen.

Eine weitere Möglichkeit potenzielle Leser direkt auf seine Website oder seinen Blog zu lotsen, sind Google AdWords-Anzeigen. Um festzustellen, wer überhaupt zur möglichen Leserschaft gehört, können Unternehmen Keywords auswählen, bei deren Eingabe in die Google-Suche später ihre Anzeige aktiviert wird. Diese können entweder direkt auf der Ergebnisseite einer Google-Suche erscheinen oder auf einer der zahlreichen Websites im Netz geschaltet werden. So klappt’s dann auch mit Google.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedin